Foto und Lyrik - Inspiriert durch "Haiku"

Auf dieser Seite sollen lyrische Gedankensplitter gesammelt werden, locker angelehnt an das japanische Haiku, aber völlig offen in der Thematik.

Ausgangspunkt der Reflexionen sind "Lichtmalereien" jeglicher Art, die anregen oder sogar berühren. Dabei könnte (getragen vom Text) ein ganz neues Bild im Betrachter entstehen.

Die Idee kommt von einem Fotofreund, der wie wir die deutsche Sprache liebt und nach einer Verbindung von Wort und Bild sucht. Zunächst soll an der traditionellen Form mit 3 Zeilen zu 5-7-5 Silben festgehalten werden.

Die Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern.

___________________________________________________________

Tunnel

Im Tunnel

Vom Anfang zum Schluss
Enge Röhre, fahles Licht
Leerer Lebenslauf

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Vertigo

Vertigo

Schauriger Schwindel
Spring ich oder spring ich nicht.
Schraube des Schreckens

Franz von Seboca

___________________________________________________________

Kohle, Berge und Kunst

Mythos Kohle und Kunst

Kohle, Berge, Kunst
Zeugen von Können und Fleiss
Grauschwarz und Grellbunt

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Wintermorgen

Wintermorgen

Gülden grüßt der Tag
Weiße Pracht der schwarzen Nacht
Grau grämt sich der Wald

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Neujahrsbaum

Neujahrsbaum

Mag das Neue Jahr
Des Lebens Bestes werden.
Gib’ ihm diese Chance...

Bernd Bürger

___________________________________________________________

Peggy

Peggy in Bilbao

Guggenheim ganz groß
Tempel der schönen Künste
Und selbst ein Kunstwerk

Rembert Pieper

___________________________________________________________

Süntel

Tango

Ein Dach aus Zweigen

von hellem Licht
durchflutet

beschirmt die Tänzer

Biankaja Ballerinova

___________________________________________________________

Dornbusch

Windflüchter

Von Winden gebeugt
doch fest verwurzelt im Sand.
Symbol des Lebens

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Birke

Heideverharren

Winter im Frühling
Erwartung frostig getäuscht.
Leben im Lockdown

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Sänger-2

Spätsommer

MühlbachEichenpracht

Bevor der Herbst
sie schüttelt

Ihre Arme
entblößend

Ralf Sänger

___________________________________________________________

Die Lippe im November

Frühmorgens am Fluss

Orte der Stille
Klingen so laut in mir fort.
Labsal der Seele

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Relikt

Herbststimmung
im Wald

Ein totes Geäst
Relikt aus alten Tagen
Im Herbstwald am Weg

Ralf Sänger

___________________________________________________________

Die Lippe im November

Novemberabend - panta rhei

Wasser und Wolken
Unter dem Himmel vereint.
Sie fließen dahin

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Sänger-1

Herbstmorgen

Ein Morgen im Herbst

Sonne flutet
früh den Wald

Die Hainbuche trotzt

Ralf Sänger

___________________________________________________________

Tornado

Der Sturm naht

Mächtiger Urkraft
Wuchtige Wirbel so nah`.
Stürmische Zeiten

(wir danken Franz von Seboca für den Text zu unserem Bild)

___________________________________________________________

img000880-1

Kassandra`s Augenblick

Des Blickes
Rätsel

Würd` ich so gern
Ergründen.

Gib Antwort,
Auge

Franz von Seboca

(inspiriert durch die Damen Mona Lisa und Kassandra)

___________________________________________________________

Die Zeit steht Kopf

Die Zeit steht Kopf

Zu viel des Wandels
O tempora, o mores.
Kopf-über die Zeit

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Sänger-3

Nachbargast

Geschichtenzeuge

Buchenstamm
mit Nachbargast

Novembermorgen

Ralf Sänger

___________________________________________________________

Leere

Die Stille der Leere

Seltsam die Stille
So ungewohnt die Leere.
Laut und voll mein Herz

Helmut Puschmann

___________________________________________________________

Crossroads

Am Scheideweg

Das Gleis verlassen.
Die Weichenstellung wagen
Zum eigenen Weg

Text: Franz von Seboca

___________________________________________________________

Guereza Haiku

Verborgen

Wie soll
ich`s deuten?

Siehst Du was
das ich nicht seh`?

Wundern
würd`s mich kaum

Helmut Puschmann

Diese Seite werden wir kontinuierlich erweitern. Nur eines hat sich schon jetzt herausgestellt: es ist schwer, mit wenigen Worten viel Wesentliches zu formulieren...